Artikel

Heartland Community College - Mathematik


Heartland Community College - Mathematik

Heartland Community College - Mathematik

Die Gleichung ändern: Entwicklungsmathematik neu gestalten

Heartland Community College

Koordinator für Neugestaltung: Jeremy McClure

Projektzusammenfassung

Im traditionellen Format bot das Heartland Community College (HCC) fünf mathematische Entwicklungskurse an: Grundlagen der Mathematik, Algebra für Anfänger, Algebra für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften für die Mittelstufe, Geometrie und Algebra für Mathematik und Naturwissenschaften für Mittelstufe. Die durchschnittliche jährliche Einschreibung in diese Kurse lag bei etwa 2.900 Studenten. Vier dieser Kurse wurden mit einem traditionellen Klassenzimmer-Ansatz unterrichtet. Algebra der Mittelstufe für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wurde in einem Gruppenlernformat gelehrt, das die mathematische Kommunikation und das konzeptionelle Verständnis verbessern soll. Viele der traditionellen Abschnitte verwendet MyMathLab als Klassenergänzung.

HCC-Studenten werden häufig in Entwicklungsmathematik platziert. Zu oft erlebten sie Langeweile und Frustration und wiederholten Material, das bereits in der High School behandelt wurde. Viele Studenten brachen ab oder scheiterten, was ihre Frustration noch verstärkte und ihr akademisches Selbstvertrauen schmälerte. HCC gehört zum National Community College Benchmarking Project (NCCBP), das Vergleichsdaten zwischen Community Colleges sammelt. Benchmarking zeigte, dass HCC in Bezug auf den Abschluss von Entwicklungsmathematik und die Retentionsraten sehr niedrig rangiert: im 42. Der Zweck der Neugestaltung des HCC bestand darin, dem College zu helfen, diesen Kreislauf des Scheiterns zu durchbrechen. Das Ziel des Colleges war es, entwicklungsfördernde Mathematikkurse in einem Format anzubieten, das den Erfolg und die Beharrlichkeit der Studierenden in Kursen auf College-Niveau verbessert.

Um dies zu erreichen, hat HCC alle fünf Entwicklungsmathematikkurse in einen Kurs modularisiert. Die Module bestanden aus Pretests, Videovorträgen, Hausaufgaben, Fortschrittskontrollen und Posttests, die durch MyMathLab um den Schülern sofortiges Feedback zu geben. Die Klassen trafen sich in einem Computerraum, der mit Lehrkräften, Moderatoren, Tutoren und Testassistenten besetzt war. Die Neugestaltung wurde den Bedürfnissen von Studierenden mit unterschiedlichen Lernstilen gerecht und ermöglichte ein eigenständiges Lernen. Die automatisierte Benotung ermöglichte es den Lehrkräften, den Fortschritt der Schüler genau zu überprüfen, da weniger mühsames manuelles Benoten erforderlich war. Die Modularisierung ermöglichte es den Schülern auch, in ihrem eigenen Tempo voranzukommen.

HCC ist zuversichtlich, dass diese Neugestaltung des Kurses den Erfolg und die Bindung der Schüler in Entwicklungskursen sowie den Erfolg in Mathematik auf College-Niveau erhöhen wird. Das Redesign kommt den Bedürfnissen von Studierenden mit unterschiedlichen Lernstilen entgegen und erleichtert das selbstständige Lernen durch Videos, Beispiele und automatisiertes Feedback. Die automatisierte Benotung ermöglicht es den Lehrkräften, den Fortschritt der Schüler genau zu überprüfen, ohne dass mühsames manuelles Benoten erforderlich ist.

Die Fakultät bewertete die Lernergebnisse der Studierenden, indem sie die Basisdaten von Abschnitten vergleicht, die im traditionellen und im neu gestalteten Format angeboten wurden. Gemeinsame Bewertungen und Abschlussquoten wurden verglichen. Die Erfolgsquoten in Folgekursen werden in Zukunft mit besonderem Augenmerk auf den Erfolg in Hochschulkursen verfolgt.

Die Kosteneinsparungsstrategie von HCC war zweifach: 1) Erhöhung der Anzahl der Studenten in jeder Abteilung von 24 auf 35 und 2) Entwicklung eines neuen Personalmodells, das mehr Lehrkräfte einstellte und die Anzahl der Vollzeitdozenten reduzierte, die für die gleiche Betreuung erforderlich waren Anzahl der Studenten. Im traditionellen Format wurden 127 Abschnitte in unterschiedlichen Leistungsstufen angeboten, in der Neugestaltung wurden nur 80 Abschnitte angeboten, und alle waren vier Leistungspunkte. Die Zahl der von Vollzeitdozenten unterrichteten Sektionen ging von 27 auf 15 zurück. Diese Einsparungen wurden durch die Entscheidung des HCC, einen stellvertretenden Direktor für das Programm einzustellen, etwas ausgeglichen. Insgesamt sanken die Kosten pro Schüler von einem gewichteten Durchschnitt von 177 US-Dollar im traditionellen Format auf 165 US-Dollar in der Neugestaltung, was einer Reduzierung um 7 % entspricht.

Abschlussbericht (Stand 01.08.12)

Auswirkungen auf Studenten

Haben die Studierenden bei der Neugestaltung mehr, weniger oder dasselbe im Vergleich zum traditionellen Format gelernt?

Die Analyse von Kerninhaltselementen in Form gemeinsamer Prüfungsfragen, die allen Studierenden vor und nach der Neugestaltung gegeben wurden, zeigte eine signifikante Steigerung des Lernens und Verständnisses der Studierenden. Die folgende Tabelle zeigt die Durchschnittsnoten für jede Lehrveranstaltung in den beiden Semestern vor und nach der Neugestaltung. Der Lernzuwachs lag zwischen 20 und 50 %.


IAI Allgemeinbildung Mathematik Kursbeschreibungen

Im Ruhestand [ab Herbst 2004]
Beachten: Das Gremium hat beschlossen, M1 900 stillzulegen. Jeder Kurs unter M1 900 wird nun separat mit den folgenden IAI-Codes gekennzeichnet:
M1 900-1: Kalkül I
M1 900-2: Kalkül II
M1 900-3: Infinitesimalrechnung III
M1 900-B: Geschäftsrechnung

Ein Mathematikkurs auf College-Niveau. Die Richtlinien zur Anerkennung von AP-Punkten variieren je nach akademischem Programm und von Institution zu Institution, so dass AP-Punkte für das GECC oder wichtige Anforderungen nicht garantiert werden. Im Allgemeinen kann eine Punktzahl von 3 oder höher in der AP Calculus-Prüfung als erfolgreicher Abschluss von Kursen angesehen werden, die für M1 900 genehmigt wurden. Voraussetzung: C oder besser in College-Algebra.

M1900-1: Infinitesimalrechnung I (4-5 Semesterwochenstunden)
Die folgende Beschreibung gilt für die vollständige Calculus-Sequenz (M1900-1, M1900-2, M1900-3):Zu den Themen gehören (aber nicht ausschließlich) die folgenden: Grenzen und Stetigkeit Definition der Ableitung, Änderungsrate, Steigung Ableitungen polynomialer und rationaler Funktionen Kettenregel Implizite Differentiation Approximation durch Differentiale Ableitungen höherer Ordnung Rolle-Theorem und Mittelwert-Theorem Anwendungen von die Stammfunktionen der Ableitung das bestimmte Integral der fundamentale Satz der Integralrechnung Fläche, Volumen, andere Anwendungen des Integrals die Berechnung der trigonometrischen Funktionen logarithmische und exponentielle Funktionen Integrationstechniken, einschließlich numerischer Methoden, Substitution, Integration durch Teile, trigonometrische Substitution und partielle Brüche unbestimmte Formen und die Regel von L'Hôpital unechte Integrale Folgen und Reihen, Konvergenztests, Taylor-Reihen parametrische Gleichungen Polarkoordinaten und Gleichungsvektoren in 2 und 3 Dimensionen, Vektoroperationen Linien und Ebenen in Raumflächen, quadratische Flächenfunktionen von mehr als einer Variablen, partia l Ableitungen das Differential, Richtungsableitungen, Gradienten Doppel- und Dreifachintegrale, Auswertung und Anwendungen Zylinder- und Kugelkoordinaten. Voraussetzung für Calculus I: College Algebra und Trigonometrie mit der Note C oder besser oder Precalculus mit der Note C oder besser. Das Gremium hat den IAI GECC M1 900-1 Deskriptor mit den AP Calculus AB- und BC-Prüfungen verglichen und festgestellt, dass es keine Übereinstimmung gibt. Februar 2016.
>>>Hinweis: Wenn drei Kurse erforderlich sind, um den Mathematik-Hauptfächern die erforderlichen Fähigkeiten in der Analysis zu vermitteln, wird dringend empfohlen, dass die Studierenden die gesamte Sequenz an einer einzigen Institution absolvieren. Die Kursinhalte können je nach den dem jeweiligen Kurs zugewiesenen Credits stark variieren, und das Absolvieren der Sequenz an einer einzelnen Institution ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass weder Credits noch Inhalte bei der Übertragung verloren gehen.

Zuletzt aktualisiert im April 2016 - Der Wortlaut wurde vom GECC-Mathematik-Panel aus den Empfehlungen des Mathematics Major Panel übernommen.

M1900-2: Infinitesimalrechnung II (3-5 Semester-Credits)
Die folgende Beschreibung gilt für die vollständige Calculus-Sequenz (M1900-1, M1900-2, M1900-3):Zu den Themen gehören (aber nicht ausschließlich) die folgenden: Grenzen und Stetigkeit Definition der Ableitung, Änderungsrate, Steigung Ableitungen polynomialer und rationaler Funktionen Kettenregel Implizite Differentiation Approximation durch Differentiale Ableitungen höherer Ordnung Rolle-Theorem und Mittelwert-Theorem Anwendungen von die Stammfunktionen der Ableitung das bestimmte Integral der fundamentale Satz der Integralrechnung Fläche, Volumen, andere Anwendungen des Integrals die Berechnung der trigonometrischen Funktionen logarithmische und exponentielle Funktionen Integrationstechniken, einschließlich numerischer Methoden, Substitution, Integration durch Teile, trigonometrische Substitution und partielle Brüche unbestimmte Formen und die Regel von L'Hôpital unechte Integrale Folgen und Reihen, Konvergenztests, Taylor-Reihen parametrische Gleichungen Polarkoordinaten und Gleichungsvektoren in 2 und 3 Dimensionen, Vektoroperationen Linien und Ebenen in Raumflächen, quadratische Flächenfunktionen von mehr als einer Variablen, partia l Ableitungen das Differential, Richtungsableitungen, Gradienten Doppel- und Dreifachintegrale, Auswertung und Anwendungen Zylinder- und Kugelkoordinaten. Voraussetzung für Calculus I: College Algebra und Trigonometrie mit der Note C oder besser oder Precalculus mit der Note C oder besser. Das Gremium hat den IAI GECC M1 900-2 Deskriptor mit den AP Calculus AB- und BC-Prüfungen verglichen und festgestellt, dass es keine Übereinstimmung gibt. Februar 2016.
>>>Hinweis: Wenn drei Kurse erforderlich sind, um den Mathematik-Hauptfächern die erforderlichen Fähigkeiten in der Analysis zu vermitteln, wird dringend empfohlen, dass die Studierenden die gesamte Sequenz an einer einzigen Institution absolvieren. Die Kursinhalte können je nach den dem jeweiligen Kurs zugewiesenen Credits stark variieren, und das Absolvieren der Sequenz an einer einzelnen Institution ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass weder Credits noch Inhalte bei der Übertragung verloren gehen.

Zuletzt aktualisiert im April 2016 - Der Wortlaut wurde vom GECC-Mathematik-Panel aus den Empfehlungen des Mathematics Major Panel übernommen.

M1900-3: Infinitesimalrechnung III (3-5 Semesterwochenstunden)
Die folgende Beschreibung gilt für die vollständige Calculus-Sequenz (M1900-1, M1900-2, M1900-3):Zu den Themen gehören (aber nicht ausschließlich) die folgenden: Grenzen und Stetigkeit Definition der Ableitung, Änderungsrate, Steigung Ableitungen polynomialer und rationaler Funktionen Kettenregel Implizite Differentiation Approximation durch Differentiale Ableitungen höherer Ordnung Rolle-Theorem und Mittelwert-Theorem Anwendungen von die Stammfunktionen der Ableitung das bestimmte Integral der fundamentale Satz der Integralrechnung Fläche, Volumen, andere Anwendungen des Integrals die Berechnung der trigonometrischen Funktionen logarithmische und exponentielle Funktionen Integrationstechniken, einschließlich numerischer Methoden, Substitution, Integration durch Teile, trigonometrische Substitution und partielle Brüche unbestimmte Formen und die Regel von L'Hôpital unechte Integrale Folgen und Reihen, Konvergenztests, Taylor-Reihen parametrische Gleichungen Polarkoordinaten und Gleichungsvektoren in 2 und 3 Dimensionen, Vektoroperationen Linien und Ebenen in Raumflächen, quadratische Flächenfunktionen von mehr als einer Variablen, partia l Ableitungen das Differential, Richtungsableitungen, Gradienten Doppel- und Dreifachintegrale, Auswertung und Anwendungen Zylinder- und Kugelkoordinaten. Voraussetzung für Calculus I: College Algebra und Trigonometrie mit der Note C oder besser oder Precalculus mit der Note C oder besser. Das Gremium hat den IAI GECC M1 900-3 Deskriptor mit den AP Calculus AB- und BC-Prüfungen verglichen und festgestellt, dass es keine Übereinstimmung gibt. Februar 2016.
>>>Hinweis: Wenn drei Kurse erforderlich sind, um den Mathematik-Hauptfächern die erforderlichen Fähigkeiten in der Analysis zu vermitteln, wird dringend empfohlen, dass die Studierenden die gesamte Sequenz an einer einzigen Institution absolvieren. Die Kursinhalte können je nach den dem jeweiligen Kurs zugewiesenen Credits stark variieren, und das Absolvieren der Sequenz an einer einzelnen Institution ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass weder Credits noch Inhalte bei der Übertragung verloren gehen.

Zuletzt aktualisiert im April 2016 - Der Wortlaut wurde vom GECC-Mathematik-Panel aus den Empfehlungen des Mathematics Major Panel übernommen.

M1900-B: Infinitesimalrechnung für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (4-5 Semesterwochenstunden)

Dieser Mathematikkurs richtet sich speziell an Studierende der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und zählt nicht zu einem Haupt- oder Nebenfach in Mathematik. Es betont Anwendungen der grundlegenden Konzepte der Infinitesimalrechnung und nicht Beweise. Die Themen müssen Grenzwerttechniken der Differenzierung auf polynomiale, rationale, exponentielle und logarithmische Funktionen, partielle Ableitungen und Anwendungen mit Maxima und Minima von Funktionen in mehr als einer Variablen und elementare Integrationstechniken einschließlich Substitution und Integration durch Teile umfassen. Während des gesamten Studiums werden wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Anwendungen betont. Voraussetzung: College Algebra mit der Note C oder besser. Das Gremium hat den IAI GECC M1 900-B Deskriptor mit den AP Calculus AB- und BC-Prüfungen verglichen und festgestellt, dass es keine Übereinstimmung gibt. Februar 2016

WICHTIGER BESONDERER HINWEIS: Die Semesterwochenstunden dieses Kurses wurden am 1. Januar 2017 von 3-5 Semesterwochenstunden auf 4-5 Semesterwochenstunden erhöht.

Überarbeitete Informationen in der Beschreibung zu partiellen Derivaten und Anwendungen – Frühjahr 2021 – 23.04.2021 – gültig ab Herbst 2021 Gremium kann nach weiteren Diskussionen in den Institutionen im Frühjahr 2021 weitere Anpassungen vornehmen.

M1900-O: Infinitesimalrechnung (sonstige) (3-5 Semesterwochenstunden)
Kurse dieser Kategorie entsprechen der grundlegenden Beschreibung eines Mathematikkurses auf College-Niveau und beinhalten gegebenenfalls die Konzepte der Differenzierung und Integration. Kurse wie ein Kurzkurs in Infinitesimalrechnung, Nicht-Technisches Infinitesimalrechnung und andere werden hier zugewiesen. Solche Lehrveranstaltungen erfüllen weder die Beschreibung einer Lehrveranstaltung in der Standardkalkülreihenfolge noch die Beschreibung einer Kalküllehrveranstaltung für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Voraussetzung: Hochschulalgebra oder gleichwertig mit der Note „C“ oder besser. Die Richtlinien zur Anerkennung von AP-Punkten variieren je nach akademischem Programm und von Institution zu Institution, so dass AP-Punkte für das GECC oder wichtige Anforderungen nicht garantiert werden. Eine Punktzahl von 3 oder höher in der AP Calculus AB- oder BC-Prüfung kann als erfolgreicher Abschluss von postsekundären Kursen angesehen werden, die für IAI GECC M1 900-0 genehmigt wurden. Februar 2016

M1901: Quantitative Literacy (3-4 Semesterpunkte)
Entwickelt konzeptionelles Verständnis, Problemlösungs-, Entscheidungs- und Analysefähigkeiten im Umgang mit Größen und deren Größen und Zusammenhängen mit Hilfe von Technologie. Die Auswahl und Anwendung geeigneter Ansätze und Werkzeuge bei der Formulierung und Lösung von Problemen aus der realen Welt sowie das Schätzen/Annähern und Beurteilen der Angemessenheit von Antworten sollten in den gesamten Kurs integriert werden.

Der Kurs muss alle der folgenden Themen beinhalten:

  • Darstellung und Analyse von Daten durch statistische Maße wie zentrale Tendenz, Streuung, Normalverteilungen, Chi-Quadrat-Verteilungen und/oder Korrelation und Regression zum Testen von Hypothesen (maximal ein Drittel natürlich)
  • Verwenden logischer Aussagen und Argumente in einem realen Kontext
  • Anwendung von Techniken wie der grafischen Darstellung von Funktionen, Gleichungssystemen und Ungleichungssystemen bei der Interpretation und Lösung von Problemen.

Voraussetzung: Ein Student in diesem Kurs sollte College-Ready in Mathematik sein, wie von lokalen Institutionen bewertet (z. B.: Intermediate Algebra mit einem C oder besser, Praktikum, zusätzlicher Kurs, mehrere Maßnahmen, Übergangskompetenzen in Mathematik, PMGE oder Berufsorganisation Empfehlungen usw.).

Vollständige Überarbeitung – Herbst 2019 – 18.10.2019, gültig ab Frühjahr 2020.
Vorherige Überarbeitungen: Voraussetzung überarbeitet – Herbst 2017 – 27.10.2017 – Gültig ab Frühjahr 2018, Optimiert Herbst 2016 – Gültig ab Frühjahr 2017

M1902: Allgemeine Bildungsstatistik (3-4 Semesterpunkte)

Dieser Kurs konzentriert sich auf statistisches Denken und das Lösen von Problemen unter Verwendung von Daten aus der realen Welt und nicht auf Rechenfähigkeiten. T Der Einsatz technologiebasierter Berechnungen (fortschrittlicher als ein einfacher wissenschaftlicher Taschenrechner, wie Grafikrechner mit einem Statistikpaket, Tabellenkalkulationen oder statistische Berechnungssoftware) ist mit Schwerpunkt auf . erforderlich Interpretation und Auswertung statistischer Ergebnisse. Die Themen müssen Datenerhebungsverfahren (Beobachtungsstudien, experimentelles Design, Stichprobenverfahren, Bias), beschreibende Methoden mit quantitativen und qualitativen Daten, bivariate Daten, Korrelation und Regression der kleinsten Quadrate, grundlegende Wahrscheinlichkeitstheorie, Wahrscheinlichkeitsverteilungen (Normalverteilungen und Normalkurve, Binomial) umfassen Verteilung), Konfidenzintervalle und Hypothesentests mit p-Werten. Voraussetzung: Ein Student in diesem Kurs sollte College-Ready in Mathematik sein, wie von lokalen Institutionen bewertet (z. B.: Intermediate Algebra mit einem C oder besser, Praktikum, zusätzlicher Kurs, mehrere Maßnahmen, Übergangskompetenzen in Mathematik, PMGE oder Berufsorganisation Empfehlungen usw.). Die Richtlinien zur Anerkennung von AP-Punkten variieren je nach akademischem Programm und von Institution zu Institution, so dass AP-Punkte für das GECC oder wichtige Anforderungen nicht garantiert werden. Eine Punktzahl von 3 oder höher in der AP-Statistikprüfung kann als erfolgreicher Abschluss von postsekundären Kursen angesehen werden, die für IAI GECC Ml 902.Feb 2016 . genehmigt wurden

Das Gremium hat die technologischen Anforderungen dieses Kurses im Herbst 2018 aufgrund von Verwirrung bei der Kursbesprechung während des Semesters neu formuliert. Die Änderungen im Herbst 2018 wirken sich auf das Frühjahr 2019 aus. Die wichtigste Änderung im Frühjahr 2018 bestand darin, einige technologische Formulierungen hinzuzufügen. Diese Formulierung wurde verfeinert. Siehe die fett Abschnitt der Beschreibung.

M1903: Mathematik für die Elementarlehre I und II (3-4 Semesterwochenstunden)

Konzentriert sich auf mathematisches Denken und Problemlösen. Themen sind ausgewählt aus: Mengen, Funktionen und Logik, ganze Zahlen, ganze Zahlen, rationale Zahlen, irrationale Zahlen und das reelle Zahlensystem (z. B. Zahlentheorie, Wahrscheinlichkeit, Statistik, Messung und nichtmetrische Geometrie). Der zweistufige Ablauf erfüllt die Voraussetzungen für die staatliche Zertifizierung im Elementarunterricht. Erfüllt die Anforderungen des Illinois Transferable General Education Core Curriculum (iTransfer Gen. Ed.) nur für Schüler, die eine staatliche Zertifizierung als Grundschullehrer oder Sonderschullehrer anstreben. Voraussetzung: C oder besser in Intermediate Algebra und Geometrie.
Bitte reichen Sie die Lehrpläne für beide Kurse ein, wenn Sie diese Kennung einreichen. Die IAI-Zulassung erfolgt im zweiten Durchgang der Sequenz.

Geringfügige Überarbeitung der Beschreibung (Entfernung von „durch Verwendung von Taschenrechnern und Mikrocomputern bei der Problemlösung“) – Frühjahr 2021 – 21.04.2021 – ab Herbst 2021.

M1904: Allgemeinbildende Mathematik (3-4 Semester-Credits)
Konzentriert sich auf mathematisches Denken und das Lösen von Problemen und Wertschätzung aus dem wirklichen Leben, anstatt auf Routinefähigkeiten. Drei oder vier Themen werden vertieft, wobei mindestens drei aus der folgenden Liste ausgewählt werden:

· Geometrie
· Zähltechniken und Wahrscheinlichkeit
· Graphentheorie
· Logik und Mengenlehre
· mathematische Modellierung
· Finanzmathematik
· Spieltheorie
· Lineares Programmieren
· Statistiken

Die Verwendung von Taschenrechnern und Computern wird dringend empfohlen. Voraussetzung: Ein Student in diesem Kurs sollte in Mathematik College-ready sein, wie von lokalen Institutionen bewertet (z. B.: Intermediate Algebra mit einem C oder besser, Praktikum, zusätzlicher Kurs, mehrere Maßnahmen, Übergangskompetenzen in Mathematik, PMGE oder Empfehlungen von Berufsorganisationen , usw.).

Voraussetzungen überarbeitet – Herbst 2017 – 27.10.2017 – Gültig ab Frühjahr 2018
Optimiert Frühjahr 2018 – 09.03.2018 – ab Herbst 2018

M1905: Diskrete Mathematik (3-4 Semesterpunkte)
Einführung in die Analyse endlicher Sammlungen und mathematische Grundlagen von sequentiellen Maschinen, Computersystemdesign, Datenstrukturen und Algorithmen. Enthält mindestens 6 der folgenden Elemente: Mengen, Zählen, Rekursion, Graphentheorie, Bäume, Netze, Boolesche Algebra, Automaten und formale Grammatiken und Sprachen. Voraussetzung: C oder besser in College-Algebra.

Beschreibung Überarbeitet Frühjahr 2017 - 24.03.2017
Kreditstunden überarbeitet 15.04.2016 - gültig ab 01.01.2017

M1906: Finite Mathematik (3-4 Semesterpunkte)
Betonung auf Konzepte und Anwendungen, anstatt auf mathematische Strukturen. Das Formular A (speziell für Studierende der Wirtschafts-, Sozial- und Lebenswissenschaften mit Anwendungen aus diesen Bereichen) muss folgende Themen beinhalten: Lineare Gleichungssysteme und Matrizen Lineare Programmierung Zählen und Wahrscheinlichkeitsrechnung. Weitere mögliche Zusatzthemen sind: Vektoren Determinanten Ungleichungssysteme Simplex-Methode Mengenlehre Logik und Boolesche Algebra Stochastische Prozesse Spieltheorie Markov-Ketten-Methoden mathematische Modellierung und Finanzmathematik. Form B: Matrizenalgebrasysteme linearer Gleichungen und Matrizen Determinanten Vektoren im 2- und 3-Raum Vektorräume Eigenwerte und Eigenvektoren. Voraussetzung: C oder besser in College-Algebra.

Überarbeitet und überarbeitet Herbst 2016 - 21.10.2016

M1907: Elementare mathematische Modellierung (3-4 Semesterwochenstunden)
Konzentriert sich auf mathematisches Denken durch die aktive Beteiligung der Schüler am Aufbau einer Wissensbasis für numerische, geometrische und algebraische Modelle. Integriert die Verwendung von Grafikrechnern und PCs. Beinhaltet induktives und deduktives Denken, mathematischen Beweis, mathematische Modellierung bei der Problemlösung und Einschränkungen darin. Themen können sein: Folgen und Reihen in der Modellierung, Variablen und Funktionen, grafische, tabellarische und formelhafte Darstellung von algebraischen Funktionen, algebraische Funktionen bei der Modellierung von logarithmischen Skalen, logarithmische Funktionen und Exponentialfunktionen bei der Modellierung. Voraussetzung: Ein Student in diesem Kurs sollte in Mathematik College-ready sein, wie von lokalen Institutionen bewertet (z. B.: Intermediate Algebra mit einem C oder besser, Praktikum, zusätzlicher Kurs, mehrere Maßnahmen, Übergangsmathematikkompetenzen, PMGE oder Empfehlungen von Berufsorganisationen, usw.).

Voraussetzungen überarbeitet – Herbst 2017 – 27.10.2017 – Gültig ab Frühjahr 2018
Optimierter Herbst 2016 - Effektiver Frühling 2017

Hinweis für Dozenten und Kurseinreicher, die mit IAI-Kursen arbeiten:

Bitte lesen Sie vor der Einreichung beim GECC-Mathematik-Panel die
Panel-Kriterien und andere wichtige Dokumente, die verfügbar sind unter
Panelbezogene Dokumente
GECC Mathematik


Neues Programm bringt unterrepräsentierte Studenten in die Bereiche MINT, Wirtschaft und Landwirtschaft

Country Financial arbeitet mit der Heartland Community College Foundation zusammen, um unterrepräsentierten High-School-Studenten beim Start in ihre College-Karriere zu helfen.

Eine neue Stipendienmöglichkeit, das sogenannte Country Financial Scholars Program, wird jährlich bis zu 18 Semesterwochenstunden mit dualer Einschreibung und dualen Creditklassen für ein Dutzend Studenten aus der Bloomington-Normal-Region abdecken, die sich für Naturwissenschaften, Technologie, Ingenieurwissenschaften und Mathematik (MINT) interessieren. Gewerbe oder Landwirtschaft. Country Financial wird auch Studenten mit Mentoren in diesen Bereichen verbinden.

Sarah Diel-Hunt, Vice President of Immatrikulation und Studentenservice von Heartland, sagte, das Programm konzentriere sich auf Studenten, die sich traditionell keinen frühen Zugang zum College leisten konnten.

Heartland bietet kostenlose duale Kreditmöglichkeiten, die von Lehrern in den High Schools der Region unterrichtet werden, sagte Diel-Hunt. Aber andere Kurse, bei denen Studenten Kurse auf dem Campus der Hochschule oder online belegen, sind mit Studiengebühren verbunden – zusammen mit Büchern und Gebühren.

„Es ist eine großartige Ergänzung für Schüler, die Kurse belegen möchten, die an ihren High Schools nicht verfügbar sind, und die weiterkommen möchten – sogar bis zum Abschluss eines Associate Degree“, sagte Diel-Hunt.

„Was uns dabei aufgefallen ist, ist ein Aktienproblem. Die Studenten, die diese Credits nehmen, können es sich leisten, für sie bar zu bezahlen, denn High-School-Studenten, die noch keinen Abschluss haben, haben keinen Anspruch auf staatliche Finanzhilfe … Wir hatten also eine echte Situation der Besitzenden und Habenichtsen.“

Alauna McGee, Direktorin für frühe College-Möglichkeiten, sagte, dass Programme wie Heartland's College NOW und Degree NOW die Chancen der Studenten auf einen erfolgreichen Abschluss eines College-Abschlusses verbessern, indem sie die Kosten senken, die Zeit bis zum Abschluss verkürzen, den Lehrplan an die Erwartungen des Colleges und des Arbeitsplatzes anpassen und die Übergang von der High School zum College erleichtert.

„Wir stellen oft fest, dass zwischen der Sekundarschulbildung und der postsekundären oder höheren Bildung eine ziemlich große Lücke besteht“, sagte McGee. „Wir glauben von ganzem Herzen, dass eine frühzeitige Exposition und ein früher Zugang uns, Eltern und Schülern die Möglichkeit gibt, bei Bedarf wirklich einige präventive Maßnahmen zur Abhilfe zu ergreifen – und anderen Schülern zu helfen, die diese Maßnahmen möglicherweise nicht benötigen, sich noch weiter zu verbessern und Schneller."

Diese Programme schaffen auch mehr Möglichkeiten, den Abschluss für unterversorgte Studentengruppen zu verbessern, sagte McGee. Das ist der Schwerpunkt des COUNTRY Financial Scholars Program.

„Wenn wir über MINT, Wirtschaft und Landwirtschaft sprechen, haben wir festgestellt, dass eine Gruppe von Studenten besonders unterrepräsentiert ist“, sagte McGee. „Sie sind Studenten der ersten Generation, Farbstudenten und Frauen, die in diesem Bereich traditionell unterrepräsentiert sind. Es obliegt uns und anderen Einheiten in der Gemeinschaft, diese Probleme in Bezug auf Gerechtigkeit irgendwie zu lösen.“

McGee sagte, dass das College NOW-Programm normalerweise jedes Jahr zwischen 2.000 und 2.500 Bewerber hat. Derzeit nehmen etwa 1.500 Studenten an dualen Kreditmöglichkeiten an 17 High Schools und drei Karrierezentren teil, sagte sie.

Während der COVID-19-Pandemie war es jedoch schwieriger, Schüler und Eltern zu erreichen. Diel-Hunt sagte, dass die Ermutigung von Schülern, sich für duale Studiengänge zu bewerben und sie zu belegen, normalerweise ein umfangreicher persönlicher Kommunikationsprozess mit ihren Schulberatern ist. All dies muss jetzt über Zoom-Meetings und E-Mails erfolgen.

Diel-Hunt sagte, dass einige Schüler durch die Ritzen schlüpfen könnten.

„Eine unserer größten Sorgen ist: Wem wird der Zugang verweigert und diese Lücke vergrößert?“ sagte Diel-Hunt. „Wie gut erreichen wir traditionell unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen? COVID hat dieses Problem sicherlich verschärft. Wir als Hochschule setzen uns weiterhin dafür ein, dies auf jede erdenkliche Weise zu bekämpfen.“

Diel-Hunt sagte, dass das kostenlose Angebot dieser Möglichkeiten nicht nur den Studenten zugute kommt, sondern auch Arbeitgebern in der Region Bloomington-Normal wie CountryFinancial. Sie sagte, dass viele Studenten von Heartland nach ihrem Abschluss in der Gemeinde bleiben. Dadurch entsteht eine Personalpipeline.

Um sich zu qualifizieren, müssen die Schüler im zweiten oder zweiten Jahr in der High School mit einem GPA von 3,0 auf einer 4,0-Skala sein. Sie müssen eine finanzielle Bedürftigkeit nachweisen, die durch die Berechtigung zum kostenlosen oder ermäßigten Mittagessen gekennzeichnet ist. Sie müssen auch Schüler der ersten Generation, Schüler einer Rasse oder ethnischen Minderheit oder eine Frau sein, die sich für MINT, Wirtschaft oder Landwirtschaft interessiert.

Für das Programm werden bis zu 12 Studenten von Unit 5, Bloomington High School oder University High ausgewählt. Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten weiterhin Mittel für ihre Junior- und Senior-Jahre, sofern sie in College-Kursen mindestens einen GPA von 2,5 halten.

Es gibt keine Abonnementgebühr, um unsere Geschichten zu hören oder zu lesen. Jeder kann dank der Unterstützung der Gemeinschaft auf diesen wichtigen öffentlichen Dienst zugreifen. Spenden Sie jetzt und helfen Sie, Ihre öffentlichen Medien zu finanzieren.


Donnerstag, 25. März 2021

Weiterbildung der Fakultät im April und Mai

Nehmen Sie an diesen aufregenden Gelegenheiten im April und Mai teil. Beachten Sie insbesondere das kostenlose Webinar mit dem Titel Leveraging the Neuroscience of Now: Toward Healing and Recovery am Freitag! Details sind unten.

Faculty Academy II: Talking to Strangers von Malcolm Gladwell – 1. und 16. April, 15:30-17:00 Uhr. Wir werden die Auswirkungen von Gladwells Themen auf unsere Interaktionen mit Schülern diskutieren: wie Begegnungen mit Fremden schief gehen, wie wir zur Wahrheit zurückgreifen, wenn Lügen zu schwer zu erkennen sind, wie Verhaltensweisen eng mit Ort und Zeit verbunden sind und wie wir verstehen nicht den Kontext, in dem die Menschen agieren. Moderiert von Cristina Prestin-Beard. Kostenloses Buch für alle Teilnehmer. Melden Sie sich bei TeachPoint an.

Campus-Buchclub: Die Tyrannei der Verdienste von Michael J. Sandel – 8. April um 15:00-16:30 Uhr. Lesen Sie das Buch und diskutieren Sie mit Moderatorin Cherie Rankin und Mitarbeitern aus dem gesamten College. Melden Sie sich bei TeachPoint an.

Canvas Drop-In Sessions – Jeden Mittwoch von 14:00-15:00 Uhr. Begleiten Sie Anna Catterson für Canvas-Fragen unter https://heartland.zoom.us/my/acatterson

Innovative Klassenzimmer kommen zum HCC! - Alle Bewerbungen sind bis Freitag, 14. HEUTE BEWERBEN. Mehr Informationen:

      Beschreiben Sie die Klassenräume und wie Sie sich einbringen können.
    • Diese Infografik bietet einen Überblick über die Klassenräume und enthält eine eingebettete Videotour. Bereit, sich zu bewerben.
    • Füllen Sie das Antragsformular aus.

    Sommerzertifikate –. Juni – 30. Juli. Beide Zertifikate sollten ungefähr 16 Kontaktstunden oder 0,5 ECH dauern und erfordern die Zustimmung Ihres Dekans. Melden Sie sich bei TeachPoint an.

      • Das Service-Learning-Zertifikat ist ein vollständiger Online-Kurs zum Selbststudium, der Details und Informationen zu Themen im Zusammenhang mit Service Learning bietet und Ihnen die Möglichkeit gibt, das Gelernte durch die Änderung/Erstellung eines “Produkts” für die Verwendung in Ihrem eigenen Unterricht zu reflektieren und anzuwenden (es). Moderiert von Kim McHale.
      • Das UDL-Zertifikat ist ein vollständiger Online-Kurs zum Selbststudium, der Ihnen Erklärungen und Praktiken im Zusammenhang mit Universal Design for Learning bietet. Dieser Kurs bietet Ihnen die Möglichkeit, das Gelernte in einem abschließenden Curriculum “product” zu reflektieren und anzuwenden, um es in Ihren eigenen Kursen zu verwenden (entweder zu modifizieren oder etwas Neues zu erstellen). Der Kurs erfordert eine Abschlusspräsentation mit dem Director of Online Learning and Instructional Technology und dem Kursleiter Zach Petrea. Das Zertifikat sollte ca. 16 Kontaktstunden dauern und eine Vergütung von 0,5 ECH bieten. und benötigen die Zustimmung Ihres Dekans. Melden Sie sich bei TeachPoint an. Suchen Sie nach “Certificate: Universal Design for Learning” und klicken Sie auf den Titel.

      Die Neurowissenschaften von heute nutzen: Auf dem Weg zu Heilung und Genesung – 26. März um 14:00-15:30 Uhr CST. Besuchen Sie Mays Imad, Professorin für Biowissenschaften und Physik und Koordinatorin des Lehr- und Lernzentrums am Pima Community College in Tucson, an diesem kostenlosen Webinar für Pädagogen. Sie wird diskutieren, wie wir die Neurowissenschaften von heute nutzen können, um Heilung und Genesung zu erreichen. Imad ist eine Befürworterin von Hoffnung und Wissenschaft. Dieses Webinar ist eine Fortsetzung des Webinars, das sie im April 2020 veranstaltet hat. Melden Sie sich noch heute an, da dies diese Woche stattfindet.

      Barrieren abbauen: Gemeinschaft, Kultur und Zugänglichkeit – jeden Freitag im Mai. Diese Online-Konferenz der Illinois Community Colleges ist eine Gelegenheit, sich an bewährten Verfahren zu beteiligen, um Ihren Unterricht und Ihren Campus in eine integrativere Kultur zu bringen. Jeden Freitag haben Sie die Möglichkeit, mit erfahrenen Referenten in Kontakt zu treten, die die Zugänglichkeit hervorheben und feiern, mit Bildungstechnologien zu gestalten, die für alle geeignet sind, auf die Einhaltung der Institutionen hinarbeiten und Ihren Kurs so gestalten, dass er sich auf ein inklusives Kursdesign konzentriert. Sie werden nicht nur engagiert sein und von Experten hören, sondern auch von Ihren Kollegen und Ihren Studenten. Jeder Freitag beginnt mit einer Keynote-Präsentation, gefolgt von der Möglichkeit, während der Zoom-Session einen von drei Tracks auszuwählen. Entscheiden Sie sich für eine Blitzrunde mit vier 15-minütigen Präsentationen, einem Panel-Präsentationstrack oder hören Sie mehr vom Keynote-Moderator. Afterwards, engage with participants all month long in our back-channel chat. We hope you'll join us as we Break Down the Barriers and share stories and resources to help you and your campus on your accessibility journey. See the conference website for free registration and more information.

      FSI: At the Intersection of Teaching, Learning, and Technology – May 19 @ 9:00 am𔂿:00 pm. An annual conference that brings educators and instructional-technology professionals together each May at the University of Illinois at Urbana-Champaign, attendees come from across Illinois and as far away as Canada. This year’s virtual conference asks us, as we begin the long journey towards defining the new, post-pandemic normal in higher education, what have we learned? We believe this will be a time to come together to reflect on a year of profound change and cast a hopeful eye to teaching and learning in the next academic year. How do we take the best aspects of our shift to online learning and “reboot” students’ experiences when face-to-face instruction becomes an option again? Register for this affordable conference – only $15.

      Compensation provided for all participating part-time faculty.

      To enroll in HCC events, click on the event title on the “Available Events” tab in TeachPoint. Then click the blue “Enroll” link.


      Center for the Study of Education Policy

      Case Study : Modeling Effective Collaboration on the Alignment of Standards and Assessment Based on the Common Core Standards (CCSS) Among High Schools, Community Colleges and Four-Year Institutions
      Appendix

      Documents:

      Background:

      Adopted in 2010 by the National Governors Association (NGA) and the Council of Chief State School Officers (CCSSSO), forty six states, two territories and the District of Columbia are now participating in the use of the Common Core State Standards (CCSS). The original purpose of the CCSS was to provide consistency across the states of what knowledge, skills and abilities students are expected to learn in subjects such as English Language Arts (ELA) and Mathematics (and eventually Science and Social Studies) in order for them to be competitive in a global economy. Much of the focus has been on the implementation of the standards in K-12 schools with the emphasis that the new standards are designed to assure students are ‘college and career ready’. However, the vision of the CCSS, in which higher education was an active partner, was much broader at not only ensuring the success of students in elementary and secondary education, but subsequently, in post-secondary education as a result of higher standards and aligned expectations between secondary and post-secondary education. To achieve this outcome requires that higher education not only be informed of the CCSS but also engaged as a full partner in its implementation. With this in mind, the American Council on Education (ACE) recommended four key areas where actions by higher education are needed, including:

      • Aligning key school-to-college policies, including more targeted college readiness supports to help students make the transition:
        • Brad Hutchison (Illinois State University)
        • Janet Moore (Illinois State University)
        • Jeremy McClure (Heartland Community College)
        • Brad Hutchison (Illinois State University)
        • Jeff Hill (University High School)
        • Diane Wolf (Regional Office of Education)
        • Tom McCulley (Heartland Community College)
        • Brad Hutchison (Illinois State University)
        • Jodi Latham (Bradley Bourbonnais High School)
        • Nicole Rummel (El Paso/Gridley)
        • Jeremy McClure (Heartland Community College)
        • Jonathon Rosenthal (Illinois State University)
        • Deborah Garrahy (Illinois State University)
        • Nicole Rummel (El Paso/Gridley)
        • Jeremy McClure (Heartland Community College)
        • Jonathon Rosenthal (Illinois State University)
        • Diane Wolf (Regional Office of Education)

        $4.6 Million NSF Grant to Fund NexSTEM Program

        Illinois Wesleyan Chair and Professor of Chemistry Rebecca Roesner shares details about the $4.6 million NexSTEM grant during an announcement event held at the McLean County Museum of History.

        BLOOMINGTON, Ill. — The National Science Foundation has awarded $4.6 million to a consortium comprised of Illinois Wesleyan University, Illinois State University and Heartland Community College to fund NexSTEM: A Community Assets Program that Fosters the Next Generation of STEM (Science, Technology, Engineering and Math) Leaders.

        Over the five-year granting period, the three-school consortium will disburse nearly $2.8 million in scholarships and receive more than $1.8 million to involve the NexSTEM scholars in community-based research projects, to support the scholars’ classroom learning, to study new strategies for retaining students in STEM majors, and to keep the consortium running smoothly.

        NexSTEM represents a collaborative effort between IWU, ISU and Heartland with local not-for-profit agencies to increase the recruitment and retention of talented, socio-economically underrepresented students in four-year STEM degree programs. NexSTEM recruitment efforts will focus on students from Mclean County and the surrounding areas, but others are welcome to apply.

        Illinois Wesleyan President Eric Jensen announces NexSTEM, a collaborative effort between IWU, Illinois State and Heartland to increase the recruitment and retention of talented, socio-economically underrepresented students in four-year STEM degree programs.

        The program is built on the premise that its three institutions of higher education can generate a larger number of more successful STEM graduates by working together, and with community partners, than by working separately.

        “The innovative and collaborative NexSTEM program will enable students to explore, pursue and complete STEM education that might otherwise seem financially out of reach,” said Illinois Wesleyan University President Eric Jensen. “NexSTEM students will be supported through a cross-campus mentoring network and engaged through participation in community-based research projects. The program will also foster inter-institutional cooperation that will greatly benefit faculty, students and the community.”

        While the project's three institutions of higher education have a shared commitment to student-centered, undergraduate STEM education, they offer programs of study and campus environments that complement rather than duplicate each other.

        “From their first days on our campuses, scholarship recipients will benefit from the unique educational and research experiences offered at our respective institutions,” said Illinois State University President Larry Dietz. “By working together we can broaden students’ networks of faculty and peer support, raise their awareness of different degree programs and career paths, and allow them to find academic and social groups beyond the borders of individual campuses.”

        Heartland President Keith Cornille, Illinois Wesleyan President Eric Jensen and Illinois State President Larry Dietz speak with the media about the collaborative NexSTEM program.

        Because of a national shortage of STEM professionals, employers in the U.S. often struggle to fill jobs in these fields. This shortage of STEM professionals arises, in part, because persistent socio-economic inequities have prevented equal access to these disciplines.

        NexSTEM aims to counter these trends by offering substantial four-year college scholarships, research experiences, and mentoring to talented high school seniors who are interested in STEM, but for whom significant financial need and limited familiarity with STEM careers are obstacles to obtaining bachelor's degrees. In this way, the program intends to diversify and grow the pool of STEM professionals.

        “Few communities enjoy such rich collaborations between a large state university, a small private liberal arts college, and a community college,” said Heartland Community College President Keith Cornille. “The NextSTEM program will help bolster our shared commitment to the community and our responsibility to provide all students with a pathway to success.”

        An estimated 70 four-year scholarships will be offered through NexSTEM, with between 20 and 25 scholarships awarded to students at each of the three schools who matriculate in the falls of 2019 and 2020. Recipients may be awarded up to $10,000 annually from the NexSTEM grant however, each student’s specific NexSTEM award is dependent upon financial need. NexSTEM scholars who begin their undergraduate educations at Heartland can carry their scholarships with them if they transfer to Illinois Wesleyan or Illinois State.

        NexSTEM is spearheaded by Illinois Wesleyan Chair and Professor of Chemistry, Rebecca Roesner (left), who serves as the project's Principal Investigator (PI). Co-PIs include Illinois State Director of the Center for Mathematics, Science & Technology Willy Hunter (right), and Heartland Instructional Chair of Science Lauren Denofrio-Corrales (middle).

        The NexSTEM grant is an outgrowth of a meeting and discussion community leaders had with members of the STEM Team at the Department of Education during the 2016 One Voice trip. One Voice is a pro-community campaign, created by the Bloomington-Normal Economic Development Council (EDC), which brings together leaders from the City of Bloomington, the Town of Normal, McLean County, surrounding rural communities, labor, local educational institutions, and local private businesses in support of specific economic development projects and issues in McLean County.

        “From the start, the combined work of these institutions was extremely impressive - not only from a regional perspective but also nationally and internationally,” said Bloomington-Normal EDC Vice President and Interim CEO Mike O’Grady. “As a result of our collaborative One Voice Trip, NexSTEM will help empower local students to earn STEM degrees and, we hope, remain local to pursue employment in the STEM field. This is a victory for our local students, schools and employers.”

        NexSTEM is spearheaded by Illinois Wesleyan Chair and Professor of Chemistry, Rebecca Roesner, who serves as the project's Principal Investigator (PI). Co-PIs include Illinois State Director of the Center for Mathematics, Science & Technology Willy Hunter, and Heartland Instructional Chair of Science Lauren Denofrio-Corrales.


        Building the future: NexSTEM program aims to diversify math, science, and technology fields

        Freshman biochemistry major Amy Le, a NexSTEM scholar from Peoria, is researching the effects of antibiotics on UV radiation.

        Illinois State sophomore Gavin Long has always had an inner-Dr. Alan Grant.

        Jurassic Park was the first movie he remembered watching as a child, and—as he put it—dinosaurs were always in his brain. The Steven Spielberg film uncovered his love for science.

        “It never really went away,” Long said.

        Growing up in Lincoln Woods, Long wanted to go into science—geology in particular—but wasn’t sure how his path would look. If pursuing a college education was an option, he’d have to dedicate quite a bit of time to part-time work for financial support. And that would significantly eat into the time it would take to become deeply invested in scientific study.

        Illinois State University has an answer for students like Long.

        In 2018—as part of a working partnership with Heartland Community College and Illinois Wesleyan University, the four-year NexSTEM scholarship became available to students who were Pell Grant eligible. That allowed them to pursue community-based research opportunities in science and mathematics with much of the financial burden lifted.

        The National Science Foundation awarded a $4.6 million grant to the three-school consortium on a five-year timeline. Nearly $2.8 million went to scholarships, and the other $1.8 million involved research projects for students who may not have the means to find such opportunities within the field.

        Gavin Long, who developed a love for science after watching Jurassic Park as a child, is excited to have a research opportunity so early in his college career.

        “If you look at the STEM population across the U.S., they are not people who come from a low socio-economic background,” said Dr. Sheri Glowinski, director of the NexSTEM program since 2019. “There is still a lot of work to do, and the original team wanted to make STEM accessible to people regardless of what their backgrounds are.”

        There are currently 39 students—18 from Illinois State—who are NexSTEM scholars. Recipients get up to $10,000 per year to help cover the costs of higher education. The program is intended to diversify and grow the pool of STEM professionals.

        “It’s helped me greatly,” said freshman Amy Le, a biochemistry major from Peoria. Her research project explores the effects of antibiotics on UV radiation. “It covers most of my college tuition, which is why I decided to go to Illinois State, and it made the process of going to college a lot easier because I don’t have to also worry about my financial situation.”

        Student applicants must complete a trio of essays explaining their interests in the field, a STEM project they found particularly challenging and their growth from that, and a little bit about themselves. The selection committee is especially interested in students overcoming obstacles. Glowinski said that answer is a strong indicator of problem-solving skills and determination, two vital components in the STEM field.

        “I want this to state something. This is going to last longer than my four years.”

        NexSTEM Scholarship recipient Tyler Deters

        Recipients are then paired with faculty mentors and sometimes other peers to conduct research opportunities that are based on benefiting the community while advancing scientific knowledge. The opportunity also gives students a significant leg up to be able complete research so early on in their college careers. Glowinski said very few schools in the U.S. provide that to incoming students in an authentic way.

        Long has been working with Dr. David Malone to try and find rare elements in car batteries. He noted how important it is to find domestic sources since more than 90 percent of those elements are imported from China.

        “It’s just a great opportunity to get something under my belt,” Long said. “Any experience is good experience and learning things about geology, maybe I’ll find something I prefer to do and potentially help more people.”

        NexSTEM scholars take great pride in being the first recipients of the program. They not only work to advance their own interests and careers, but also to pay it forward for others who faced the same challenges.

        Biology major and NexSTEM scholar Devin Whitworth worked on a presentation titled Flies and Charcot Marie Tooth Disease.

        Sophomore actuarial sciences major Tyler Deters and Othniel Carr have been looking into trends of the annuity market. “Just seeing the math behind business is kind of cool, and I’m appreciative of that aspect of that project,” Deters explained. Aside from his own project, Deters and a few of his peers have set up tutoring sessions for fellow student mathematicians.

        He knows he will forever have NexSTEM scholar attached to his name. He aspires to continue pushing boundaries by not only making the most of his opportunity, but to inspire students behind him.

        “I want this to state something,” said Deters, who is from Teutopolis. “This is going to last longer than my four years.”

        The NexSTEM committee will ask for an extension of the grant, and Glowinski expects to have 10 more students per school in the upcoming year. COVID-19 has challenged some of the recruiting efforts, but she hopes the program can continue to provide more and more Central Illinois students an opportunity to chase their own visions—whether they are inspired by fictitious dinosaur excursions or something else.

        She’s seen remarkable work from the recipients so far and looks forward to watching them grow.

        “It is incredibly inspiring to see them embrace this,” she said. “They are embracing all of the course work they are taking and other extra-curriculars. They are doing all of this and still learning in the process. To me, that’s amazing.”

        To see research presentations on video, visit NexSTEM’s website.


        Community college students honored

        Students of all ages and backgrounds — who have overcome a range of challenges to pursue their dreams — are thriving in the USA's community colleges. The Phi Theta Kappa International Honor Society will honor them by announcing its 2014 All-USA Community College Academic Team today, recognizing 20 two-year college students from across the USA who display an outstanding combination of academic achievement and community service.

        Sponsored by Follett Higher Education Group, with support from the American Association of Community Colleges, each winner receives a $2,500 scholarship. To be eligible, the student must have been nominated by his or her college.

        The winners were selected from more than 1,700 students nominated by more than 800 community colleges.

        "Community colleges provide students a high-quality, affordable education," said Don Germano, president of Follett Higher Education Group. "All of us at Follett are so pleased to recognize and support these outstanding students — driven, brilliant students on a path to be our future leaders."

        Lilliam Alexa Acosta - Collin College, Texas: Inspired by her mother's decision to attend community college, she overcame an unstable childhood in Puerto Rico, moved to Texas to attend Collin College and plans to transfer to a four-year school this fall.

        Jennifer Brady - Mohave Community College, Arizona: Mother of three children — all of whom require special medical care — she is pursuing a college degree to help her husband provide health insurance for her children and show them "it is never too late to achieve your goals."

        Joseph Burch - Central Piedmont Community College, North Carolina: A first-generation college student, father and passionate community volunteer, he is earning a Human Services degree and one day hopes to earn a Ph. D.

        Vicente Cortez - Enterprise State Community College, Alabama: Home-schooled his entire life, Enterprise State was his first time at a "real" school. He is on track to transfer to a four-year school and eventually follow in parents' footsteps by owning his own business.

        Julie Crafton - Heartland Community College, Illinois: Treated for brain cancer while a freshman in high school, she has maintained a love of learning throughout various hardships. She plans to transfer to Colorado State University in the fall, where she will continue to care for her grandfather, whom she calls her lifelong source of inspiration.

        Michelle Machado Davis - Collin College, Texas:

        After a difficult childhood in Brazil, she abandoned her hope of getting a degree and moved to the USA 12 years later, she returned to college with a new determination to secure a better financial future for herself and her children.

        Laura D. DeNardo - Jefferson Community College, New York: This lifetime resident of Watertown, N.Y., has plans to become a nurse practitioner. Jefferson Community College's nursing program was affordable enough to allow her to pursue her dream.

        Kayla Duchaine - Eastern Florida State College, Florida: A biochemistry student with a 4.0 GPA, she has long dreamed of becoming a pediatrician to help under-privileged children in developing countries.

        Sarah Farmer, San Diego Mesa College, California (Photo: Phi Theta Kappa International Honor Society)

        Sarah Farmer - San Diego Mesa College, California:

        Battling constant health problems (including postural orthostatic tachycardia syndrome), college inspired her to tackle her medical issues and earn a psychology degree.

        Jenna Freund - St. Louis Community College, Missouri: Community college has provided her the setting she needed to discover the passionate campus leader and community volunteer inside her.

        Robert Matthew Gonzales - Eastern New Mexico University-Ruidoso, N.M.: He had always emphasized work over education until he got to community college. It was there he discovered a passion for environmental science and now strives to achieve his goal of becoming a hydrologist.

        Noah Griffin - Northeast Texas Community College, Texas: The second of eight home-schooled children, he was inspired by his father's determination to finish medical school and is now on track to earn a music-related degree.

        Abigail Harding - Vermilion Community College, Minnesota: She chose Vermilion over other colleges because of the school's unique focus on the environment. Her passion for caring for the Earth, and her goal is to work in wilderness and park management.

        Eric Howard - Muskegon Community College, Michigan: This 22-year-old, inspired by his mother's volunteer work, has taken advantage of Muskegon's affordability to pursue his goal of becoming a nurse anesthetist.

        Christian Keen - Santa Fe College, Florida: He overcame a serious speech impediment to develop a passion for caring for animals. When a sudden change derailed his college plans, he found a home at Santa Fe College, where he has developed into a student leader still on track to become a large-animal veterinarian.

        Michelle L. Kemeny, Mesa Community College, Arizona (Photo: Phi Theta Kappa International Honor Society)

        Michelle L. Kemeny - Mesa Community College, Arizona: Diagnosed with post-traumatic stress disorder (PTSD) following time in the Air Force, she is thankful for Mesa, where she has re-focused her life. She's on track for her associate's degree and has been accepted at Arizona State University.

        Shannon Kreutzer - Cottey College, Missouri: This 4.0 student recognized that Cottey College would give her the small-school focus she needed to develop intellectually and take the first step toward a degree in environmental science.

        Georgia Swinford - Hinds Community College, Mississippi: She has worked to pay for her own college education and deeply appreciates an affordable degree in mathematics, which she hopes to turn into a teaching job.

        Lorena A. Villanueva - Central Arizona College, Arizona: This young mother of an autistic child is driven to provide her daughter financial stability and eventually work as an occupational therapist.

        Zachary Warren - Jones County Junior College, Mississippi: Inspired by his mother (an employee at Jones County Junior College) and the memory of his sister (murdered when he was 8), Zachary hopes to honor his family by earning a doctoral degree in history.


        Designing Math Pathways: Building Institutional Capacity and Sustainability in Math Redesign

        Last month in Minneapolis, Achieving the Dream (ATD) and the University of Texas - Austin’s Charles A. Dana Center came together for the first time to co-sponsor the workshop Designing Math Pathways: Building Institutional Capacity and Sustainability in Math. The workshop hosted institutional teams composed of math faculty, administrators, and representatives from advising, and facilitated collaboration on a holistic math redesign approach to improving student success. During the convening teams engaged in sessions intended for both cross-functional institutional teams as well as breakout sessions focused on specific roles and responsibilities (i.e., faculty, administrator, advisor). At the conclusion of the workshop, outcomes were reviewed and teams left prepared with specific implementation steps to launch new efforts in math redesign or to further their current work.

        Math Pathways Collaboration

        ATD became involved with the Dana Center (in addition to Carnegie’s Math Pathways work) when we identified a significant opportunity to help our Network Colleges by sharing our expertise in teaching and learning, faculty professional development, and workshop facilitation with colleagues and event attendees in order to make the connection between the math pathways redesign and institutional change. ATD’s Institutional Capacity Framework, built on the understanding that student success is sustained by a student-centered culture, recognizes that the math pathways work is evidence-based, student-focused and transformational. We understand that transformational change begins with redesign approaches that will improve student outcomes and ultimately their path to completion.

        Three Days of Learning and Development

        Over 90 participants from 18 colleges attended ATD and the Dana Center’s Designing Math Pathways: Building Institutional Capacity and Sustainability in Math. Of the 18 colleges in attendance, 15 were ATD Network colleges. (See list of colleges below). Over the course of the three-day workshop, attendees were engaged in plenary sessions that addressed the nuances of math pathways and barriers to students success. Attendees participated in workshops during which the institutional teams assessed their current progress in math pathways, developed their implementation processes, identified and refined two-month timelines for completion, evaluated their goals for scale, and created plans for communications and engagement. A highlight of the workshop was the step-back consulting exercise led by ATD staff members Rachel Singer, Senior Fellow, and Jon Iuzzini, Associate Director for Teaching & Learning. The exercise helped promote productive and focused group discussion of complex problems that often arise in working toward institutional change. The workshop concluded with breakout sessions focused on work specific to each attendee’s role as math faculty, administrator, or advisor. As a result of a successful workshop and positive feedback, we are looking forward to continuing this collaboration with both our Dana Center and Carnegie Math Pathways colleagues!


        Schau das Video: Why Heartland? (Januar 2022).